Über uns

Über uns

Geschichte

Die Glatzesträhler Lozärn entstanden im Herbst 1965 auf Initiative von Ernst Tobler. 1966 nahmen die Glatzesträhler erstmals mit rund 12 Personen (Ernst Tobler (Gründer), Stefan Amgwerd, Othmar Birrer, Werner Halter, Hugo Kohler, Rolf Köpfli, Tony Kurmann, Peter Meyer, Walter Schürmann, Albert Wyler, Hansruedi Wyss, Albert Zindel) an der Luzerner Fasnacht teil, noch als reine Männerformation. Bereits ein Jahr später wurden auch Frauen aufgenommen und die ersten Statuten genehmigt. Der Mitgliederstand pendelte sich in den folgenden Jahren bei 30 bis 40 Guugger und Guuggerinnen ein und betrug in den 80er-Jahren bis Mitte 90er-Jahre sogar 40 bis 50 Mitglieder.

1974 bis 2004 wurden grosse Plaketten mit einem sujetbezogenen Motiv in den Farben Zinn und Holz herausgegeben, die von verschiedenen Künstlern entworfen wurden. Die Glatzesträhler nahmen regelmässig am Grümpelturnier der Möseler Zunft (1973-1987) und am Guuggali (1973, 1975, 1983, 1987, 1989) teil. Von 1988 bis 2004 wirteten die Glatzesträhler jeweils im Zöpfli am Luzerner Altstadtfest. Highlights in den frühen 80er-Jahren waren die Aufnahme des Stücks „Pepito“ im Restaurant Sternen in Horw für eine LP im Herbst 1982 und die Teilnahme an der Aufzeichnung für die Fernsehsendung „Motel“ in Egerkingen. Weitere Highlights waren die verschiedenen Jubiläumsveranstaltungen. Das 20. Jubiläum wurde im Hotel Seeburg unter dem Motto „Chilbi anno 1900“ gefeiert und für das 25-Jahr-Jubiläum wurde eine grosse Party in einem Festzelt vor dem alten Pilatusmarkt unter dem Motto „Schtärne-Nacht“ organisiert. Das 30. Jubiläum feierten die Glatzesträhler im Herbst 1994 im Hotel Union.

Im Verlaufe des Jahres 1996 kam es zu Unstimmigkeiten im Verein mit zahlreichen Austritten, so dass an der Fasnacht 1997 von ursprünglich 50 Mitgliedern noch rund 15 Personen übrig blieben. Jahr für Jahr nahm darauf die Mitgliederzahl aber kontinuierlich wieder zu. Das 35-jährige Jubiläum fand auf dem Schiffsrestaurant Wilhelm Tell mit dem Motto „Eine Kreuzfahrt die ist lustig…“ statt. Gut in Erinnerung bleiben sicher auch die Auftritte in Walldorf, Scheuerfeld und Grünberg in Deutschland in den folgenden Jahren. An zwei Proben vor der Fasnacht 2002 wurde in Eigenproduktion erstmals der Sound der Glatzesträhler auf eine CD gepresst (Original Edelhell).

2003 entschloss sich die Stadt Luzern, die historischen Bilder auf der Kapell- und Spreuerbrücke zum Schutz vor Verunreinigungen während der Fasnacht abzudecken. Seither hängt jedes Jahr ein neues Sujetbild der Glatzesträhler auf der Kapellbrücke. Im gleichen Jahr begann auch die Tradition der musikalischen Mitgestaltung der Guuggermesse am Fasnachtssonntag in der Kirche St. Johannes im Würzenbach, die bis heute anhält.

Am Wochenende nach der Luzerner Fasnacht 2004 machten die Glatzesträhler Platja d'Aro in Spanien unsicher und nahmen dort am lokalen Fasnachtsumzug teil.

Im Rahmen des 40-Jahr-Jubiläums im Pfarreisaal St. Anton konnte im Herbst 2004 am Jubiläumsfest eine professionellere Live-CD aufgenommen werden (40 Jahre ohne Haar).

Zum 45. Vereinsbestehen wurde im Hirschpark auf dem Littauerberg ein kleines Jubi-Fest organisiert. Im Frühling nach der Fasnacht 2010 wurden die Glatzesträhler zur musikalischen Unterhaltung an den Marathon von Mainz eingeladen. Während dem 50. Jubiläumsjahr nahmen die Glatzesträhler eine CD im Studio auf (Highlights), unternahmen eine Vereinsreise nach Verona und feierten das Jubiläum mit einem kleinen Jubiläumsfest im Saal der Maskenliebhaber im Süesswinkel. Seit 1976 werden die Grinden im Rüümli am Würzenbachweg gekleistert, wo auch regelmässig Vereinsanlässe oder Registerproben stattfinden. Heute sind die Glatzesträhler ein Verein mit über 65 Mitgliedern und sind an der Fasnacht mit dem Wagen jeweils auf dem Mühlenplatz stationiert.